Service > Support > FAQ

Ihre Fragen, unsere Antworten

Sie möchten etwas wissen zu unseren Produkten oder unserem Service? Wir geben Ihnen gern Auskunft. Vielleicht finden Sie das, was Sie suchen, unter den FAQs, die wir hier für Sie beantwortet haben. Ansonsten melden Sie sich persönlich bei uns:

Telefon +49 5154 70534-222
Fax +49 5154 70534-200
E-Mail sales@de.intorq.com

Wird Asbest in den Reibbelägen verwendet?

seit 1998/99 Umstellung auf asbestfreie Reibbeläge

Wie darf eine Bremse von Schmutz (z.B. auch Reibbelag) gereinigt werden?

Eine Reinigung des Reibbelages darf nicht erfolgen! Maximal darf der Reibbelag mit Pressluft (ölfrei!) abgeblasen werden. Es dürfen keine Flüssigkeiten verwendet werden, auch wenn sie sich wieder verflüchtigen! Reinigungen von Gehäuse, Flansch und Ankerscheibe bitte ausschließlich mit Tunclean 895 von der Firma Tunap Industrie Chemie GmbH, 82515 Wolfratshausen.

Welche Spannungstoleranzen sind zulässig?

+/-10% der vorliegenden Anschluß-Spannung, gemäß Typenschild

Welcher maximale Versatz zwischen Mitnehmer und Rotor ist erlaubt?

Generell wird von INTORQ eine zulässigen Toleranz von +/-0,5mm empfohlen. Bei Berücksichtigung der Nennmaße sind bislang keine Probleme im Feld entstanden.  Hierfür sind Angaben zum Anwendungsfall (Versatz Rotor/Nabe, Betriebsart, Schaltzyklen, Bremsmomente, Drehzahlen, etc) zu berücksichtigen

Wie ist ein Einlaufvorgang der INTORQ Bremsen durchzuführen?

Allgemeine Empfehlung lautet: 10 Zyklen mit je 50% QE durchsetzen. Allerdings ist der Einlaufvorgang immer auch Belag-abhängig (Beispiel: RIF benötigt keinen Einlaufvorgang). Bei exakten Nachfragen ist der Anwendungsfall zu betrachten und ein Einlaufverfahren individuell abzustimmen

Wie lange dürfen INTORQ Rotoren gelagert werden?

Die Rotoren sollten innerhalb von 2 Jahren – zur Wahrung  der Gewährleistungsfrist - eingesetzt werden. Während des laufenden Betriebs ergeben sich keine Einschränkungen.